Ab 26.4.: Verschärfte Maskenpflicht im ÖPNV

Sehr geehrte Fahrgäste,

mit der Anpassung des Bundesinfektionsschutzgesetzes gilt ab sofort folgende weiterführende Regelung:

In Gebieten, in denen die Sieben-Tage-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen über 100 liegt, das Tragen einer FFP2-Maske im Busverkehr verpflichtend. Eine medizinische Maske ist in diesem Falle nicht mehr ausreichend. Dies gilt so lange, bis die Sieben-Tage-Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 100 liegt, dann wird diese Regelung am übernächsten Tag wieder ausgesetzt. Ziel ist, den Schutz vor Ansteckung gerade auch im Nahverkehr weiter zu verbessern. Die Fahrgäste werden gebeten, sich vor der Fahrt über die aktuellen Inzidenzwerte in den durchfahrenen Gebieten zu informieren und das ggf. bestehende Gebot des Tragens einer FFP2-Maske entsprechend zu beachten. Kinder bis einschließlich 6 Jahre sind von der Verpflichtung zum Tragen einer Atemschutzmaske ausgenommen.

Generell gilt unabhängig von der Inzidenz: Im Nahverkehr ist das Tragen von medizinischen Masken für die Fahrgäste vorgeschrieben. Unter medizinischen Masken sind sogenannte OP-Masken oder eine Maske der Standards KN95/N95 oder FFP2 zu verstehen. Das gilt für Fahrzeuge und Haltestellen.

Diese Regeln gelten dementsprechend in unseren Fahrzeugen.

Ihr Team von Zickenheiner, KVG Zickenheiner und OVEM

 

Zurück